Gemälde-Serie: "Genmanipulierte Erotik" - kurz "GenErotik" genannt
 
 

 

Eine Führung in die Gemäldeserie und anschließend eine Auswahl der GenErotikbilder

Die Trilogie der Genmanipulation endet mit dieser Serie: GenErotik. Dem Künstler dient zur künstlerischen Visualisierung der Genmanipulation die Erotik als Vehikel - die Erotik als Sinnlichkeit und Ausdruck der Lebensfreude, die Erotik als ein Bestandteil menschlichen Lebens von der religiösen Fortpflanzungsinterpretation bis zum individuellen Lustgewinn. 
• Ein Mann unterzieht sich einem genetischen Eingriff und hat "endlich!" einen "Großen!" - ein Männerstolz! Gäbe es bloß nicht die Nebenwirkung, dass sich seine Hoden verschoben haben mit der Folge: Sexverbot!
• Eine Frau unterzieht sich einem genetischen Eingriff und hat "endlich" einen ganz neuen Busen - quadratisch. Die Größe und Steifheit ihrer Brüste sind verstellbar - praktisch! Gäbe es bloß keine Nebenwirkung, dass sich ihr Geschlechtsorgan verdreht hat mit der Folge: Sexverbot!
Aus der Absurdität der Fantasie als Surreales wächst die Erkenntnis der Realität menschlicher Turbulenzen auf der Suche nach gelungener Genmanipulation. In der Fantasie als absurdem Denkraum liegt eine Essenz der heutigen Realität. Dieses Verschmelzen von Fantasie und Realität führt ad absurdum, aus welchem die Realität erkennbar wird: Genmanipulierte Erotik.
  

Männerstolz -
endlich groß! Nachteil: wären die Hoden bloß nicht vorgerückt!
80 x 60 cm, Acryl auf Leinwand

 

Frauen-Experimentierfreudigkeit - 
endlich ein praller Busen mit verstellbarer Größe! Nachteil: wäre es da unten bloß nicht verdreht!
80 x 60 cm, Acryl auf Leinwand 
 
 

Diesen Sachkomplex der Genmanipulation verarbeitete der Künstler in der Trilogie:
"GenBlumen", "GenKühe" und "Genmanipulierte Erotik".
Siehe auch andere Gemäldeserie!

  
 
 
 Mehr Info -    Über die Trilogie bzw. GenErotik    -  Mehr Info